Liveticker zum aBPT in Halle – Tag 2

Das Team der SG Webseite, der Flaschenpost, der BPTOrga und andere berichten live vom außerordentlichen Bundesparteitag um Euch über den Verlauf des Parteitags und die Ergebnisse der Wahlen zu informieren.
Bitte beachtet hierzu auch die Links zu den jeweiligen Informationsportalen.

Bleibt einfach auf dieser Seite, der Ticker aktualisiert sich automatisch. Die Flaschenpost, das Nachrichtenmagazin der Piratenpartei, berichtet ebenfalls. Ihr Ticker richtet sich vor allem an Piraten, die am Parteitag nicht teilnehmen können. Kurze Berichte und Meldungen wird es auch auf Twitter geben, der offizielle Hashtag für den außerordentlichen Bundesparteitag lautet #aBPT.
Hintergrundinformationen zu Anträgen finden sich auf der Seite zum Bundesparteitag im Wiki.


Kommentare

7 Kommentare zu Liveticker zum aBPT in Halle – Tag 2

  1. Pirat schrieb am

    Was kommt nach den Wahlen ? Im Antragsportal stehen ja nur wenige Sachen drinn ?

  2. Sven schrieb am

    Kann mal jemand ein Foto verlinken von dem Aufsteller, der während der Totalen im Livestream zu sehen ist?

    Ich kann dort bekannte fiktive Firmen aus Filmen und Serien erkennen, ua.

    Aparture Science aus (Portal)
    WY (Weyland Yutani aus Aliens)
    GNB (Global National Bank aus HIMYM)
    Darma Initiative (aus LOST)

    dann noch Apple und Templer Orden, etc. ??

    Allesamt zweifelhafte Machtkomplexe aus den jeweiligen Geschichten

    Was steht denn in der Schrift oben drüber?
    Falls kein Foto möglich, dann bitte hinschreiben, THX!

    Den Aufsteller finde ich übrigens sehr witzig! 🙂

  3. Idee schrieb am

    @Pirat
    Aufgrund des großen Erfolges und des Unterhaltungswerts kann man die Wahlen einmalig wiederholen:
    http://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2014.2/Gesch%C3%A4ftsordnung/Vorschlag_01#.C2.A7_17e_Wiederholung_der_Wahl.2FAbstimmung
    㤠17e Wiederholung der Wahl/
    …kann einmalig beantragt werden …“

    Schon der kürzlich an einem Herzinfarkt mit 54 Jahren verstorbene FAZ Herausgeber F. Schirrmacher sagte:
    „Wer Zeitpuffer für Hochgeschwindkeitsbörsen verlangt, sollte nach den jüngsten Erfahrungen auch über solche für Nachrichtenbörsen nachdenken.“

    Der auf dem aBPT gewählte Vorstand hat im Gegensatz zum oBPT Vorstand eine theoretisch verkürzte Amtszeit, weil er zwischen zwei BPT gewählt wurde.

    Diejenigen, die „Gesichter und Köpfe“ für die Piraten wollten, haben in Kombination zu Schirrmachers Worten vergessen, diese zu limitieren. Es wird demnächst keinen Puffer und keine Bedenkzeit für Meinungen geben. Allein der geriatrischer Muskelklick wird wie an einer Börse über Meinungen anderer entscheiden.

    Die einzige, leichte Kritik, die ich tatsächlich am aBPT und ihren Teilnehmern anbringen möchte, ist, dass kaum einer an Politik denkt. Irgendeiner hätte, um am Beispiel „Gesichter und Köpfe“ zu bleiben, sich ja mal ein T-Shirt mit solchen drucken/bemalen können, um auf INDECT aufmerksam zu machen. Die Medien schließlich sind ja auch vor Ort. Und mal ehrlich, die Wahl des jetzigen Vorstandes war nicht wirklich überraschend. Überraschend wäre es, wenn ein Vorstand tatsächlich zum Politik-Machen käme. Wir lassen uns von anderen in zwei Lager aufteilen: Divide et Impera (Teile, damit man leichter herrschen kann), obwohl wir alle nur ein Ziel verfolgen. Unterstützt auch diesen und nicht nur die ca. 20, die sich gegenseitig die Unterschriftenlisten füllten.

    Es ist die Tage schwierig, Informationen wertfrei zu vermitteln, obwohl diese an sich bereits neutral sind.

    • Idee schrieb am

      Ergänzend:
      Ein kleiner Edward Snowden ASYL Sticker ist bei dem Rednermikro zu sehen, das für jene bestimmt ist, die den Kandidaten befragen.
      Gibt aber sonst keine Werbung für unser Programm, nicht mal für unsere Kernthemen. Oder kann jemand noch etwas erkennen, auch vorort?

  4. Lusru schrieb am

    @Idee schrieb am 29.06.2014 bei 14:48
    „Schon der kürzlich an einem Herzinfarkt mit 54 Jahren verstorbene FAZ Herausgeber F. Schirrmacher sagte:
    “Wer Zeitpuffer für Hochgeschwindkeitsbörsen verlangt, sollte nach den jüngsten Erfahrungen auch über solche für Nachrichtenbörsen nachdenken.”
    Ja, doch wenn wir schon auf diesen „Tippgeber der Nation“ zurückgreifen, sollten wir auch das betrachten, was er auch sagte (in seinem Sachbuch „Ego: Das Spiel des Lebens“):
    „Die Logik des Kalten Krieges ist zur Logik der Zivilgesellschaft geworden und korrumpiert sie. Die Egoismus-Maschinen spielen das große Spiel längst ohne den Menschen. Der Verlierer steht von vornherein fest: wir alle.[2]“

    Weiter meinte Schirrmacher dort:
    „Was erlauben wir, […] welches Spiel wollen wir spielen? Wollen wir ein uneigentliches Spiel von verdeckten Schachzügen, von heimlichem, indirekten Reden in unseren Gesellschaften, in unseren Demokratien, oder wollen wir etwas anderes? Honorieren wir offenes Spiel mit dem Anderen?[2]“

    Und diese Worte sollten direkt und unverblümt allen Piraten ans Herz gelegt werden, die noch immer meinen, alles was als „jung“, „neu“ oder „aktiv“ oder „sozial“ daherkommen will, sei nur dann „progressiv“, wenn es sich aus der linksextremistischen Ecke der Mottenkiste dieses Kalten Krieges bedient, dem ist nicht so, nicht mehr, nun hoffentlich nicht mehr.
    Und:
    Ja, es gibt die geistigen Verbogenheiten des Kalten Krieges (im Sinne des Schirrmacher) nicht nur auf der „rechten“ Ideologiebühne sondern auch noch auf bestimmten Teilen der linken, der verabsolutiert und totalitär „ver“linksten …, und das in und unter uns …
    Glück auf, der „Körner kommt“

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.